In einer bemerkenswerten Initiative zur Förderung der Mobilität und Lebensqualität hat die Stiftung Löwenbrücke die Anschaffung einer innovativen Fahrradprothese unterstützt, die das Leben einer begeisterten Radfahrerin nachhaltig verbessert hat. Dank der Zusammenarbeit mit macu4 dem Hersteller der Prothese, konnte eine maßgeschneiderte Lösung für Wanda bereitgestellt werden, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen zugeschnitten ist.

Eine Lösung, die bewegt

Die Fahrradprothese ist eine leichte und luftdurchlässige Konstruktion und wurde entwickelt, um den alltäglichen Einsatz myoelektrischer Prothesen zu minimieren, die oft mit Hautproblemen verbunden sind. „Ich danke der Stiftung Löwenbrücke dafür, dass sie die Anschaffung einer Fahrradprothese von macu4 bezuschusst hat“, äußert Wanda dankend. „Dank der Prothese kann ich im Alltag auf meine myoelektrische Prothese verzichten, die mir seit Jahren schmerzhafte Hautprobleme bereitet hat und weiterhin begeistert Fahrrad fahren.“

Gute Atmungsaktivität und Komfort für Wanda

Die innovative Prothese bietet nicht nur funktionale Vorteile sondern auch erheblichen Komfort. Die Luftdurchlässigkeit der Prothese ermöglicht es der Haut, zu atmen, was zu einer signifikanten Heilung chronisch entzündeter Hautpartien geführt hat. „Die Fahrradprothese ist luftdurchlässig und leicht, sodass die Haut an meinem kurzen Arm nun weniger stark belastet wird und atmen kann“, urteilt Wanda nach einiger Zeit mit der neuen Prothese.

Ein neues Kapitel – mit neuer Mobilität

Mit dem Frühling und dem bevorstehenden Sommer kommt auch die Möglichkeit zu längeren Ausfahrten, die durch die Unterstützung der Stiftung Löwenbrücke und der technologischen Expertise von macu4 nun ohne die früheren Schmerzen und Beschwerden genossen werden können. „Im Ergebnis ist die chronisch entzündete Hautpartie mittlerweile ausgeheilt – zusammen mit dem Frühlingswetter, das zu sportlichen Ausfahrten einlädt, ein echter Zuwachs an Lebensqualität.“

„Ganz vielen Dank an macu4 und die Stiftung Löwenbrücke!“, schließt Wanda, die begeisterte Radfahrerin. Diese Geschichte ist ein weiteres Beispiel dafür, wie zielgerichtete Unterstützung und innovative Technologie zusammenwirken können, um die Lebensqualität von Menschen mit körperlichen Einschränkungen erheblich zu verbessern.

Die Stiftung Löwenbrücke setzt sich weiterhin dafür ein, solche lebensverändernden Projekte zu unterstützen und die Barrieren, die Menschen mit körperlichen Einschränkungen im Alltag begegnen, zu minimieren.

Zeit für ein neues Kapitel

Jans Engagement und die Unterstützung der Stiftung Löwenbrücke sind erst der Anfang. Die Geschichte von Jan ist ein lebendiger Beweis dafür, dass Willenskraft und technologischer Fortschritt Hand in Hand gehen können, um Barrieren zu überwinden und das menschliche Potenzial voll auszuschöpfen. Das Projekt „Strong“ hat nicht nur eine raffinierte und nutzerfreundliche Lösung für Jan hervorgebracht, sondern ist auch ein Meilenstein auf dem Weg zu einer inklusiveren Gesellschaft, in der jeder die Möglichkeit hat, sich sportlich zu betätigen und seine Gesundheit zu fördern.

Unser Aufruf: Indem mehr Fallbeispiele wie das von Jan publiziert werden, kann ein starkes Argument für die Notwendigkeit und Wirksamkeit von Sportprothesen aufgebaut werden. Diese Beispiele sind entscheidend, um Versicherungen und politische Entscheidungsträger dazu zu bewegen, die Richtlinien zur Kostendeckung neu zu überdenken.

Kommentare sind geschlossen.